Über Mirjam Hoff

Für die, die es inter­es­siert, ein paar Eck­da­ten zu Leben und Schreiben:

Ich wur­de am 22. Sep­tem­ber, um 2.00 Uhr früh an einem Mon­tag, gebo­ren. Und bin somit die vor­letz­te Jung­frau und kein Sonn­tags­kind. Daher bin ich stets selbst für mein Glück ver­ant­wort­lich gewe­sen und habe es auch bald – beim Schrei­ben – gefunden.

Anfangs war das gar nicht so leicht, da ich als Links­hän­der alles mit dem Hand­rücken wie­der ver­wisch­te und somit zumin­dest im Schön­schrei­ben GAAANZ schlech­te Noten bekam. Mit dem Auf­kom­men tech­ni­fi­zier­ter Schreib­sy­ste­me schlän­gel­te ich mich durch eine Prü­fung zum 10-Fin­ger-Schrei­ben und end­lich zum Beherr­schen von diver­sen com­pu­ter­ge­stütz­ten Schreibprogrammen.

Inhalt­lich begann ich im Alter von vier Jah­ren mit einem Comic über mei­nen pin­ken Plü­schaf­fen Moritz (lei­der kei­ne gute Alli­te­ra­ti­on), ver­such­te mich in der vier­ten Klas­se in der AG Schrei­ben und Lite­ra­tur im Pio­nier­pa­last (war genau­so gru­se­lig, wie es klingt) und beglei­te­te schließ­lich mein Abitur mit einer Mit­glied­schaft in einer ähn­li­chen AG (Arbeits­ge­mein­schaft).

Nach einer lan­gen Pau­se, in der zwei Ehe­män­ner, zwei Kin­der, eine Wen­de, eine Aus­wan­de­rung mit anschlie­ßen­der Wie­der­ein­wan­de­rung und ande­re gro­ße und klei­ne Ereig­nis­se statt­fan­den, begann ich im Jahr 2008 ernst­haft mit dem Schrei­ben von Fan­fic­tion. Dem folg­te ein Kurs zum Dreh­buch­schrei­ben und schließ­lich und end­lich die Ver­öf­fent­li­chung eines GANZEN Buches im Früh­jahr 2013.

Auf die­sem Blog möch­te ich mei­ne Erfah­run­gen mit dem Schrei­ben tei­len, die ich in den letz­ten vier­zig Jah­ren damit gemacht habe und hof­fe, dass ande­re dar­an genau­so viel Spaß haben, wie ich.

Jeder kann einen Roman schreiben ... und vermarkten